RUDOLF GROUP - Eine Erfolgsgeschichte

Present

Die RUDOLF GROUP produziert in 8 Ländern, besitzt 20 Auslandsgesellschaften und 30 Vertretungen weltweit und beschäftigt zur Zeit weltweit über 1.000 Mitarbeiter.

2013

Neubau eines Verwaltungsgebäudes mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik, Bau der dritten Produktionshalle

2010-2011

Gründung RUDOLF SIZING in Brasilien, RUDOLF POLYMERS in Indonesien

2007

Erweiterung und Modernisierung

der Produktion und der Laboratorien in Geretsried

2007

Das Bayerische Staatsministerium verleiht RUDOLF den Bayerischen Qualitätspreis

2005

Selbstverpflichtung

zur Teilnahme am Umweltpakt Bayern

1997

Erstmalige

gemeinsame Zertifi zierung von Entwicklung und Produktion nach DIN EN ISO 9001 und 14001

1992-2007

Gründung

weiterer Produktionen im Ausland : 1992 Hongkong, 1995 Indonesien, 1997 Brasilien, 1998 Türkei und USA, 2005 Pakistan, 2007 Indien

1990

Inbetriebnahme

eines Hochregallagers mit modernster Lagertechnik für Rohstoff e und Fertigwaren

1984

Gründung der ersten Produktion im überseeischen Ausland: RUDOLF Südafrika.

1971

Erweiterung

der Verwaltung durch Aufstockung von Halle 94

1970

Dipl.-Volksw. Wolfgang Schumann

tritt in die Firma ein.

1968

Bau

einer Produktionshalle für chemische Umsetzungen (Halle A)

1956 - 1959

Neubau

eines Kesselhauses, Abschluss der Bauarbeiten und Einrichtung einer Produktionshalle für Konfektionierungen (Halle B)

1952

Erster

Bau eines Bürogebäudes

1951

RUCONETZER S, ein Universalnetzmittel für textile Veredlungsprozesse, das zunächst konkurrenzlos auf dem Textilhilfsmittelmarkt war, wird in den Handel gebracht.

1950

Erste

bauliche Erweiterung: Bau einer Versandhalle

1948

Die Industriegemeinschaft „Voralpenwerke“

wird von 17 Geretsrieder Betrieben gegründet, darunter auch die Firma RUDOLF & Co.

1947

Im Frühjahr wird mit der Produktion von Textilhilfsmitteln und chemisch-technischen Produkten (zum Beispiel Handwaschpasten) begonnen. Der erste Pfaudler-Chemie-Reaktor wird in Betrieb genommen.

1946

Der Firma RUDOLF & Co.

werden die Gebäude 93 und 94 einer ehemaligen Munitionsfabrik zur Produktion von Textilhilfsmitteln zugewiesen.

1945

RUDOLF & Co. in Warnsdorf

wird vom tschechischen Staat unter Nationalverwaltung gestellt und enteignet, später wird auch der Betrieb in Zittau in einen „Volkseigenen Betrieb“ überführt. Ernst und Wolfgang Schumann bereisen unter primitiven Verkehrsverhältnissen Westdeutschland, um die Möglichkeiten für die Errichtung eines Produktionsbetriebes zu erkunden. Am 13. Dezember 1945 erhält die Firma RUDOLF & Co. von der Landesstelle für Chemie in München die „Arbeitserlaubnis zur Herstellung von Textilhilfsmitteln“ in Geretsried.

1942

Wolfgang Schumann,

der nach schwerer Kriegsverwundung aus der Wehrmacht entlassen wurde, tritt als Teilhaber ein.

1926

In Zittau

in Sachsen, nahe der deutsch-tschechischen Grenze, wird ein Zweigbetrieb gegründet.

1924

Ing. Ernst Schumann (1884-1965), Kaufmann und ab 1908 Repräsentant der Farbwerke Höchst aus Reichenberg, übernimmt die Firma

1922

Der Chemie-Ingenieur Reinhold Rudolf, der über einschlägige Erfahrungen in der Herstellung von chemisch-technischen Produkten und besonders von Textilhilfsmitteln besitzt, gründet in Warnsdorf in Nordböhmen die Chemische Fabrik RUDOLF & Co.